Der Moorspezialist

KING KONG MOOR

Zur Nachsaat in lückigen Narben, für die Übersaat zur Narbenstabilisierung und als mehrjähriges Ackergras empfiehlt sich der Anbau von KING KONG MOOR.

 

Die zu 100 Prozent aus deutschem Weidelgras bestehende Gräsermischung ist höchst konkurrenzfähig und zügig in der Jugendentwicklung. Für die KING KONG MOOR Mischung wurden besonders robuste und gesunde Sorten ausgewählt – für sichere Spitzenerträge. Die Verwendung verschiedener Reifegruppen (früh bis spät) sichert einen gleichmäßigen Aufwuchs. Speziell die späten Sorten erhöhen die Nutzungseffizienz sowie die Ausdauerleistung.

Der züchterische Fortschritt und die soliden Sortenleistungen der KING KONG MOOR - Mischung wie Mooreignung, Winterhärte und herausragende Rostresistenz führen zu einem guten Futterwert und verhelfen zu hohen Milchleistungen. Wer auf Qualität und Leistung Wert legt, ist mit der KING KONG MOOR - Mischung bestens beraten!

Die diploiden Sorten sorgen für eine hohe Narbendichte und Ausdauer. Der Anteil der tetraploiden Gräser produziert hohe Zuckergehalte und verbessert so die Schmackhaftigkeit. Zudem führen die „Tetraploiden“ zu einem weiteren Leistungsschub in der Anbauphase und erhöhen das Potential für hohe Grundfutterleistungen.

Zusammensetzung:

  • Deutsches Weidelgras, spät tetraploid
  • Deutsches Weidelgras, spät diploid
  • Deutsches Weidelgras, mittel diploid
  • Deutsches Weidelgras, früh diploid

Nutzung:

  • Zur Neuanlage (ertragsorientiertes Grünland)
  • Als Nach-/Übersaat geeignet
  • Als mehrjähriges Ackergras

Nutzungsausdauer: 3 – 5 Jahre

Aussaatstärke: 40 kg/ha

Aussaatzeitpunkt: März bis September

News

Über Ausnahme-Maissorten auf der Eurotier sprechen

In der Halle 20 am Messestand-Nr.: E52 berät das agaSAAT-Team das interessierte Fachpublikum in diesem Jahr über bewährte Maissorten wie HULK,…

weiter

Der riesige HULK begrüßt auf den Messen von Nord bis Süd

Von Niedersachsen über NRW bis nach Bayern berät das agaSAAT Team das interessierte Fachpublikum in diesem Jahr auf den ansässigen Agrarmessen.…

weiter